Bild: Wams eines Papstgardisten, zur Zeit des Pontifikats Pius X. (1903-1914)

01-2014 Fricktal-Austriaca

29.03.2014 - 29.03.2014

Fricktal

Der ehemalige vorderösterreichische Grenzverlauf bildet den roten Faden einer leichten GMS-Wanderung bzw. Fahrt durch den beginnenden Frühling mit Dr. Jürg E. Schneider. Nachdem 2013 sehr viele Interessenten auf eine spätere Durchführung vertröstet werden mussten, wird die Exkursion 2014 in unveränderter Art wiederholt. Der Reisebericht 2013 ist vielversprechend!

Der Friedensvertrag von Lunéville beendete den Zweiten Koalitionskrieg und bestätigte die Beschlüsse, die 1797 anlässlich der Friedensverhandlungen von Campo Formio getroffen wurden:

„Se. Majestät der Kaiser, König von Ungarn und Böhmen, und der erste Consul der Republik Frankreich, im Namen des Französischen Volkes, denen es beiden am Herzen liegt, den Uebeln des Kriegs ein Ende zu machen, haben sich entschlossen, zu der Abschliessung eines Definitiv-Friedens und Freundschafts-Tractats zu schreiten…

Art. II. Die Abtretung der vormaligen Belgischen Provinzen an die Französische Republik, so wie solche durch den 3ten Artickel des Tractats von Campo Formio stipuliert worden ist, wird hiermit auf die förmlichste Art erneuert,…

Nicht minder werden von Sr. Kaiserl. und Kön. Maj. und mit förmlicher Einwilligung des Reichs, an die Französische Republik hiermit abgetreten:

1) Die Grafschaft Falkenstein, mit dem, was davon abhanget.

2) Das Frickthal, und alles, was an dem linken Ufer des Rheins, zwischen Zurzach und Basel, dem Hause Oesterreich zugehört, und die Französische Republik behält sich vor, dieses letztere der Helvetischen Republik abzutreten.“

Österreich verzichtete also am 09. Februar 1801 auf die Herrschaft im Fricktal. 1802 kam es, mit Unterstützung Frankreichs, zur Gründung des gleichnamigen Kantons. Rheinfelden war während eines Jahres Hauptstadt, bevor die Gebiete 1803 auf Geheiss Napoleon Bonapartes dem neu entstandenen Kanton Aargau zugeschlagen wurden.

Programm

Samstag

0815 Abfahrt mit Car ab Zürich, Carparkplatz Sihlquai nach Schinznach-Dorf. Besuch der dortigen reformierten Pfarrkirche in deren Innern sich die Gruft des einstmaligen Statthalters Vorderösterreichs und nachmaligen Oberbefehlshabers des Schweizerischen Heeres – Johann Ludwig von Erlach befindet. Anschliessend Weiterfahrt über Oberflachs zum Schloss Kastelen, welches durch besagten von Erlach 1642 erworben und umgebaut wurde.

Der weitere Weg führt nach Thalheim und über den „Polenweg“ zur Ruine Schenkenberg. Nach dem Mittagessen Fahrt über die Staffelegg nach Herzberg. Von dort zu Fuss über den Asperstrihen zum Bänkerjoch und von dort Rückfahrt via Küttigen, Saalhöhe, Erlinsbach und Aarau.

1845 ca. Ankunft in Zürich, Carparkplatz Sihlquai.

Reiseleitung

Dr. Jürg E. Schneider, Zürich