Bild: Wams eines Papstgardisten, zur Zeit des Pontifikats Pius X. (1903-1914)

08-2019 | Berlin 1945

18.06.2019 - 23.06.2019

Reiseleitung: Oberst (a D) Kurt Steinegger

Reisetage: Sechs Tage (Dienstag – Sonntag)

Reisetyp: erweiterte Wiederholungsreise

Das Ende des Zweiten Weltkrieges zwischen Oder und Spree

Trotz gewaltiger Anfangserfolge der Wehrmacht standen russische Truppen nach knapp 4 Jahren Krieg bei den Seelower Höhen vor Berlin. Mit einer ungeheuren Konzentration von Menschen und Material wurde die letzte Schlacht des Zweiten Weltkrieges auf europäischem Boden geführt. In zehn Tagen wurden die Verteidiger von Berlin unter extremen Verlusten für beide Seiten niedergerungen. Der Widerstand des nationalsozialistischen Deutschland erlosch allerdings erst, als die Alliierten unter dem Einsatz ihres weit überlegenen Potentials die Wehrmacht niedergeworfen und das Land besetzt hatten. Die Wehrmacht leistete der Roten Armee vor allem im brandenburgischen Raum bis ins Zentrum der in Trümmer liegenden Reichshauptstadt hartnäckigsten Widerstand. Die Schlacht um die Seelower Höhen und um den Kessel von Halbe wurde zum blutigen Kulminationspunkt. Keine andere Landschaft in Deutschland wurde derartig durch den Krieg umgepfl ügt, so dass noch heute Spuren im Gelände zu finden sind. Auf beiden Seiten starben in den letzten «fünf Minuten vor zwölf» tausende Soldaten einen sinnlosen Tod. Der von Stalin forcierte Wettlauf mit den Westalliierten nach Berlin wurde noch beschleunigt durch den Wettlauf der ehrgeizigen miteinander konkurrierenden Generäle Shukow und Konew um den Siegesruhm.

Unmittelbar bevor die russischen Truppen das Regierungsviertel in Berlin stürmten, beging Hitler im Führerbunker unter der Reichskanzlei Selbstmord. Viele der letzten bei ihm verbliebenen Naziführer versuchten danach durch Flucht aus der umklammerten Reichshauptstadt zu entkommen, um nicht in sowjetische Kriegsgefangenschaft zu geraten. Die Verteidiger von Berlin kapitulierten am 2. Mai 1945 bedingungslos gegenüber der sowjetischen Führung. Die übrigen Teile der Wehrmacht kapitulierten in der Nacht vom 8. auf den 9. Mai 1945. Damit endete das 1000jährige Reich bereits nach 13 Jahren in Schutt und Asche.

Die geplante Exkursion ist eine hervorragende Gelegenheit, operative und taktische Aspekte der Schlacht um Berlin im Gelände zu studieren.

Programm

Erster Reisetag

Flug ab Zürich nach Berlin-Tegel. Fahrt mit Bus zum Mittagessen im Raum Gesundbrunnen. Danach Verschiebung zu Fuss zum Flak-Bunker
Humboldhain mit anschliessender Besichtigung des Bunkers. Anschliessend Fahrt ins Hotel in der Berliner Innenstadt. Nach dem Zimmerbezug Vortrag über «Berlin unter den Nationalsozialisten». Danach Apéro und Abendessen im Hotel.

Zweiter Reisetag

Fahrt nach Seelow mit anschliessendem Vortrag «Die Schlacht um die Seelower Höhen eine historische Einordnung». Anschliessend Fahrt ins Gelände mit Geländebesprechungen zur Bildung der Brückenköpfe durch die Sowjetischen Armeen. Mittagessen in Gorgast. Danach Geländebesprechung: Kampf um die Festung Küstrin; Erweiterung der Brückenköpfe und deutscher Entsatz Angriff auf Küstrin; Beginn der Operationen gegen Berlin am 16. April 45. Besichtigung der Gedenkstätte «Seelower Höhen». Danach Rückfahrt ins Hotel. Spaziergang ins Nicolaiviertel und Nachtessen in einem gemütlichen Restaurant. Individuelle Rückkehr ins Hotel.

Ditter Reisetag

Fahrt nach Halbe. Vortrag über die militärische Lage ab dem 19. April 45 im Bereich der 9. Armee und von Teilen der 4. Panzerarmee. Geländebesprechung über die Lageentwicklung auf beiden Seiten. Einkesselung der deutschen Kräfte im Raum Halbe. Ausbruch der deutschen Armeen aus Halbe in Richtung Teupitz. Einfaches Mittagessen im Gelände. Informationen über die verlustreichen Rückzugskämpfe bis zum Erreichen der Stellungen der 12. Armee. Besuch des Waldfriedhofs in Halbe. Danach Rückfahrt nach Berlin und Nachtessen im Hotel.

Vierter Reisetag

Vortrag «Der Untergang von Berlin». Danach Fahrt nach Wünsdorf. Standortrundfahrt in Zossen-Wünsdorf und Orientierung über «100 Jahre Militärgeschichte Zossen-Wünsdorf». Mittagessen in Wünsdorf mit anschliessender freier Besichtigung der verschiedenen Museen wie Garnisonsmuseum, Roter Stern, Spitzbunker sowie der Bücherstadt. Danach Besichtigung der deutschen Bunker Maybach I und Nachrichtenbunker Zeppelin sowie des sowjetischen Luftlagebunkers aus der Zeit des Kalten Krieges. Rückfahrt nach Berlin mit anschliessendem Spaziergang zu den Hackeschen Höfen und gemeinsamem Nachtessen. Individuelle Rückkehr ins Hotel.

Fünfter Reisetag

Vortrag «Berlin nach dem Kriegsende». Fahrt zum Holocaustdenkmal mit anschliessendem Rundgang mit Informationen über das ehemalige Regierungsviertel mit Reichskanzlei, Führerbunker, Propaganda und Luftfahrtministerium etc. Ab ca. 11.00 Uhr Zeit zur eigenen Verfügung mit fakultativem Abendessen. Individuelle Rückkehr ins Hotel.

Sechster Reisetag

Fahrt nach Gatow und Besichtigung des Luftwaff enmuseums. Danach Fahrt zum Flughafen Berlin-Tegel und Rückfl ug nach Zürich.

Anforderungen an die persönliche Fitness

Leicht plus (L+): Keine nennenswerten Höhenunterschiede, keine besondere Marschtüchtigkeit erforderlich. Es bedarf aber einer gewissen Beweglichkeit und Ausdauer. Die zusätzliche Fähigkeit der zügigen Begehung von Treppenanlagen muss vorausgesetzt werden können.

Reisepreis nach GMS-Kategorien

3 (bis 2500.00 Fr)

Anmeldung zum downloaden

Damit Sie unser online-Formular im Format PDF ordnungsgemäss anzeigen und ausfüllen können, benötigen Sie die weitverbreitete kostenlose Software Adobe Acrobat Reader

  • Die angebotenen Reisen 2019 befinden sich noch im „Vorprogramm-Modus“ – der verbindliche Reisepreis wird im März publiziert.