Bild: Frack von Dr. J. Kleinert, Arzt im Bataillon Ginsberg, 1847

11-2017 | Ende des Zweiten Weltkriegs in Wien und Südtirol

26.06.2017 - 30.06.2017

Reiseleitung

Dr. Peter Baumgartner, Chur

Reisetage

Fünf Tage, Montag 26. – Freitag 30. Juni 2017

 Raubkunst, Sowjets und Alpenfestung

Gegen Ende des Zweiten Weltkriegs wollte das Umfeld von Hitler im Tirol und Südtirol eine «Alpenfestung», wohl inspiriert vom Reduit General Guisans, aufbauen. Für bedeutende bauliche Massnahmen reichte es nicht mehr. Aufgrund geschickter Propaganda beeinflusste die Alpenfestung dennoch die Angriffspläne Eisenhowers, der statt direkt mit Ziel Berlin vorerst Richtung Brenner vorstiess. Als Folge waren die Russen nicht nur in Wien, sondern auch in Berlin die «Befreier». Zudem fanden sich die meisten hohen Offiziere aus dem Umfeld Hitlers, Himmler, Heydrich, Kaltenbrunner, bei Kriegsende im Tirol. Hier waren, neben dem gross angelegten Kunstraub Hitlers für seinen Traum des Führermuseums in Linz, auch die kleineren Raubzüge der Nazischergen versteckt. Auch mit den Akteuren der Kapitulation an der Südgrenze, bekannt von der damaligen Reise «das Ende des Zweiten Weltkriegs in Italien», SS-General Wolf und Gauleiter Hofer, befassen wir uns wieder in Bozen.

Programm

Montag

Vormittags Flug mit Austrian Airlines nach Wien, Schwechat. Transfer in die Innenstadt zum Hotel, Mittagessen in den Arsenalstuben. Führung durch das Heeresgeschichtliche Museum durch den ehemaligen Museumsdirektor, Prof. Dr. Manfried Rauchensteiner. Abendessen und Übernachtung**** in Wien.

Dienstag

Vormittags Führung mit Prof. Rauchensteiner durch Wien unter dem Aspekt «Ende des Zweiten Weltkriegs in Wien». Mittagessen auf dem Donauturm. Nachmittags Besuch des Kunsthistorischen Museums Wien unter schwergewichtiger Thematisierung der Raubkunst des NS Regimes. Anschliessend Besichtigung des Flak-Turms im Esterhazypark. Apéro und Abendessen in der Stadt, anschliessend Rückfahrt zum Hotel und Übernachtung**** in Wien.

Mittwoch

Fahrt im Car nach Mauthausen. Führung durch die Gedenkstätte des ehemaligen Konzentrationslagers. Anschliessend Mittagessen und Fahrt nach Altausee. Besuch des dortigen Salzbergwerks, in welchem ab Januar 1944 rund 4700 Kunstwerke eingelagert wurden, die unter dem Decknamen Sonderauftrag Linz von Adolf Hitler angesammelt und für das geplante Führermuseum in Linz bestimmt waren. Weiterfahrt nach Bad Ischl. Abendessen und Übernachtung*** in Bad Ischl.

Donnerstag

Fahrt auf den Obersalzberg. Besuch des dortigen Info-Centers. Mittagsverpflegung individuell. Nachmittags Fahrt nach Bozen. Ausführungen zum Geschehen während der letzten Kriegstage in Südtirol. Abendessen und Übernachtung**** in Bozen.

Freitag

Fahrt nach Moos im Passeiertal. Besuch des dortigen Bunkers, welcher im Kontext mit dem eindrücklichen Vallo Alpino verstanden werden muss. Anschliessend Rückfahrt via Meran – nach Kastelbell (kurzer Mittagshalt), Müstair und Zernez nach Zürich. Erwartete Ankunft in Zürich gegen 1930 Uhr.

Ausrüstung

Gültiger Reisepass oder Identitätskarte. Bequeme, der Witterung angepasste Reisebekleidung, bequemes Schuhwerk.

Vorbereitung

Den Teilnehmenden wird vor der Reise eine zur thematischen Reisevorbereitung verfasste Dokumentation zugestellt.

Fitness

GMS Kategorie L: Die Reise stellt keine besonderen Anforderungen an die körperliche Leistungsfähigkeit der Teilnehmenden. Es bedarf jedoch einer gewissen Beweglichkeit und Ausdauer.

Fotos