Bild: Waffenrock eines Trainfouriers, eidg. Ordonnanz 1926

13.2-2017 | Gotthard – die Festung

31.08.2017 - 01.09.2017

Bison

Auch die Zweitreise ist ausgebucht.

Reiseleitung

Oberst (a D) Kurt Steinegger, Jegenstorf

Reisetage

zwei Tage, Donnerstag, 31. August – Freitag 1. September 2017

Symbol des Verteidigungswillens von vier Generationen

Die Organisation des Besuchs von nicht durch Museums-Vereine betreuten Festungsanlagen wird zunehmend anspruchsvoller. Nur Dank enormem Aufwand des Reiseleiters und grosszügigem Entgegenkommen der Armeeführung geniesst die GMS das letzmalige(?) Privileg, diese Anlagen im Rahmen einer exklusiven Exkursion zu besuchen. Ob und unter welchen Umständen dies in Zukunft noch möglich ist steht buchstäblich in den Sternen …
Mit dem Bau des Gotthard-Eisenbahntunnels 1872–82 begann das Militärdepartement umfangreiche Festungswerke zu planen und zu realisieren, um diese wichtige Transitachse zwischen Deutschland und Italien militärisch zu schützen. Im Lauf der Jahre errichtete die Armee immer wieder neue und umfangreiche Anlagen. Im Volk wurden die Festungen am Gotthard zu einem starken Symbol der Landesverteidigung. Diese GMS-Exkursion ermöglicht die Besichtigung einiger dieser interessanten Werke aus verschiedenen Zeitepochen auf der Nordseite des Gotthards.

Der Bewilligungsprozess zum Besuch einiger Programmpunkte ist noch nicht abgeschlossen. Änderungen bleiben daher vorerst ausdrücklich vorbehalten.

Programm

Donnerstag

Individuelle Anreise nach Göschenen. 0945 Uhr Treffpunkt im Hotel Weisses Rössli. Fahrt mit der Militärseilbahn ins Artilleriefort Gütsch. Besichtigung der technischen Räume sowie der Kommando- und Unterkunftseinrichtungen. Mittagessen aus dem Rucksack in der Anlage. Am Nachmittag Besichtigung der BISON-Anlage mit Ausführungen zur Entwicklung und zum Bau dieser letzten Generation von Festungsgeschützen. Danach Besuch des Fort Stöckli und Rückkehr nach Göschenen. Abendessen und Übernachtung*** in Göschenen.

Freitag

Morgens Referat zum Thema «Festungsbau im Gotthardgebiet». Anschliessend Fahrt zum Artilleriefort Bäzberg. Besichtigung von Teilen des Forts, des alten Drehmoment-Werfers und des 12cm Festungsminenwerfers. Apéro im Festungsturm aus dem Jahr 1890, welcher zum Schutz der Teufelsbrücke erstellt wurde. Mittagessen in Andermatt. Nachmittags Besichtigung der Flankengallerie Altkirch beim legendären Urnerloch. Rückfahrt nach Göschenen, geplante Ankunft 1630 Uhr. Danach individuelle Heimreise.

Ausrüstung

Gültiger Pass oder Identitätskarte. Marsch- bzw. festungstaugliches Schuhwerk, warmer Pullover (in den Anlagen beträgt die Temperatur ca. 12°C) Witterungsschutz, Rucksack. Fernglas nach eigenem Bedarf. Mittagsverpflegung für den ersten Tag.

Vorbereitung

Den Teilnehmenden wird vor der Reise eine zur thematischen Reisevorbereitung verfasste Dokumentation zugestellt.

Fitness

GMS Kategorie L+: Die Exkursion stellt keine besonderen Anforderungen an die körperliche Leistungsfähigkeit der Teilnehmenden. Es bedarf jedoch einer gewissen Beweglichkeit und Ausdauer. Die Fähigkeit der zügigen Begehung von Treppenanlagen muss beim Besuch von Festungsanlagen vorausgesetzt werden können.

Kosten pro Person

Leistungen gemäss Programm, inkl. MwSt.
Doppelzimmer Mitglieder Fr. 480.–
Doppelzimmer Nichtmitglieder Fr. 560.–
Zuschlag Einzelzimmer Fr. 70.–

 

Anmeldung zum downloaden

Damit Sie unser online-Formular im Format PDF ordnungsgemäss anzeigen und ausfüllen können, benötigen Sie die weitverbreitete kostenlose Software Adobe Acrobat Reader