Bild: Frack von Dr. J. Kleinert, Arzt im Bataillon Ginsberg, 1847

17.2 – 2017| P 26 und ihr Zentrallager im Wasserschloss

30.09.2017 - ..

17-2017-P26

 

Auch die Zweitreise ist mittlerweile ausgebucht.

Reiseleitung

Maj i Gst Titus Meier, lic. phil. UZH, Brugg

Reisetag

Samstag, 30. September 2017

Projekt 26: Kaderorganisation für den Widerstand im Besetzungsfall

1990 schlug der Bericht der parlamentarischen Untersuchungskommission wie eine Bombe ein: In der Schweiz kam eine illegale, schwer bewaffnete und unkontrollierte Geheimtruppe von 400 Mann ans Licht, eine Gefahr für die verfassungsmässige Ordnung. Ein Riesenskandal in den Augen von Politik, Medien und Öffentlichkeit. Die «Geheimarmee» P-26 wurde mit Schimpf und Schande liquidiert.
Entsprach das furchterregende Bild den Tatsachen? Nichts weniger als das. Die Einschätzung von 1990 bildet die wohl grösste Fehlanzeige in der jüngsten schweizerischen Geschichte. Ende 2010 ist die Schweigepflicht für die ehemaligen Mitglieder der P26 gefallen.

Programm

0745 Uhr Abfahrt mit Car ab Zürich, Carparkplatz Sihlquai nach Brugg. Zustiegsmöglichkeit am Bahnhof Brugg, Windischer Seite. 0845 Uhr Einführung in das Thema bei Kaffee und Gebäck. Referat des Reiseleiters zum aktuellen Forschungsstand. Erfahrungsbericht eines Mitglieds der damaligen Kaderorganisation. Mittagessen in Brugg. Nachmittags Besichtigung des Artilleriewerks Rein, welches der P-26 als Zentrallager diente und des Infanteriewerks Steinrenne (Centi-Bunker). Rückfahrt via Brugg nach Zürich. Erwartete Ankunft in Zürich gegen 1800 Uhr.

Ausrüstung

Bequeme, der Witterung angepasste Reisebekleidung, bequemes Schuhwerk.

Vorbereitung

Den Teilnehmenden werden vor der Reise zwei zur thematischen Reisevorbereitung geeignete Publikationen zugestellt.

Fitness

GMS Kategorie L: Die Exkursion stellt keine besonderen Anforderungen an die körperliche Leistungsfähigkeit der Teilnehmenden.

Kosten pro Person

Leistungen gemäss Programm, inkl. MwSt.
Mitglieder Fr. 185.–
Nichtmitglieder Fr. 225.–