Bild: Waffenrock eines Oberleutnants der Kavallerie-Mitrailleure, 1915

22-2017 | Luftwaffe – Pilotenausbildung

19.10.2017 - 20.10.2017

22-2017-Pilotenausbildung

Reiseleitung

Oberst (a D) Rudolf Wicki, Hinwil

Reisetage

Zwei Tage, Donnerstag 19. – Freitag, 20. Okt. 2017

Ausbildung der Militärpiloten

Seit der Gründung der Fliegertruppen anlässlich der Mobilmachung im August 1914 war und blieb die Pilotenausbildung ein Dauerthema. Die ständigen technischen Fortschritte in der Fliegerei zwangen die Verantwortlichen, den Umfang und die Programme der Pilotenausbildung laufend anzupassen. Nach einer jahrzehntelangen Phase des «learning by doing» zwang die zunehmende Technisierung zu immer mehr systematisch-methodischem Vorgehen. Bis anfangs der 70er Jahre fand die Grundausbildung auf dem Bücker Doppeldecker statt, obwohl die Kampfflugzeuge Venom, Hunter und Mirage schon im Einsatz standen. Ein eigentlicher Paradigmenwechsel in der Ausbildungssystematik fand 1982 mit der Einführung des Pilatus PC-7 statt.

Die Beschaffung von Simulatoren für alle Flugzeuge und Helikopter war dann der endgültige Durchbruch zu einer professionellen Pilotenausbildung. Parallel zur Beschaffung von zweckmässigem Flugmaterial erfolgte die validierte Systematisierung der Auswahl und Selektion der Pilotenanwärter. Die nächste grosse Anpassung des ganzen Syllabus ist auf 2017 vorgesehen.

Programm

Donnerstag

0810 Uhr Fahrt mit Car ab Zürich, Carparkplatz Sihlquai nach Dübendorf. Kaffee und Gebäck im Fliegermuseum, anschliessend Einführung über den Wandel der Pilotenausbildung im Laufe der Zeit. Besichtigung der Schulflugzeuge und Simulatoren. Mittagessen. Fahrt nach Alpnach, Ausführungen zur Ausbildung der Helipiloten und Besichtigung der heute eingesetzten Helikopter. Apéro und Abendessen in der Offiziersmesse des Militärflugplatzes Übernachtung*** in Locarno.

Freitag

Transfer zum Flugplatz. Ausführungen zur heutigen und zukünftigen Pilotenausbildung. Besichtigung der heutigen Schulflugzeuge und deren Simulatoren, anschliessend Fahrt nach Ennetbürgen. Mittagessen. Besuch des Militärflugplatzes Emmen. Besichtigung des PC-21, des Cougar-Simulators und der Debriefing-Einrichtungen. Erwartete Ankunft in Zürich gegen 1830 Uhr.

Ausrüstung

Gültiger Reisepass oder Identitätskarte. Bequeme, der Witterung angepasste Reisebekleidung, bequemes Schuhwerk.

Vorbereitung

Den Teilnehmenden wird vor der Reise eine zur thematischen Reisevorbereitung verfasste Dokumentation zugestellt.

 

Fitness

GMS Kategorie L: Die Exkursion stellt keine besonderen Anforderungen an die körperliche Leistungsfähigkeit der Teilnehmenden. Es bedarf jedoch einer gewissen Beweglichkeit und Ausdauer.

Kosten pro Person

Leistungen gemäss Programm, inkl. MwSt.

Doppelzimmer Mitglieder Fr. 515.–

Doppelzimmer Nichtmitglieder Fr. 595.–

Zuschlag Einzelzimmer Fr. 35.–