Bild: Frack eines Soldaten des 3. Schweizerregiments in neapolitanischen Diensten, 1828-1836

25-2018 | Wasserkraft: Mehr als nur ein Energielieferant

10.10.2018 - 12.10.2018

Reiseleitung

Dr. Peter Baumgartner, Chur

Reisetage

drei Wandertage, Mittwoch 10. – Freitag, 12. Oktober 2018

Reisetyp

Neue GMS-Wander-Reise

Von Speicherbecken und Überflutungsabsichten

Das Thema Wasserkraft ist aktuell, im Rahmen unserer Energiezukunft, aber auch strategisch im historischen Rückblick. Mit kleinen Wanderungen besuchen wir das Wasserkraftwerk im Val di Lei der Kraftwerke Hinterrhein, die Staumauer des Albigniasees der Zürcher Kraftwerke und am dritten Tag die ehemaligen Kraftwerke Brusio, die heute zur Repower-Gruppe gehören. Dabei erfahren wir wie im Zweiten Weltkriegs Staudämme als strategische Waffen eingesetzt wurden, und dass ihretwegen Festungswerke umgeplant werden mussten, wie die Bevölkerung bei einem Staudammbruch evakuiert werden sollte und wie komplex heute die Bewilligungsverfahren für Projektergänzungen ablaufen. Auch lassen wir uns von Experten über den neuesten Stand zu wirtschaftlichen Risiken und Chancen informieren. Auf dem Rückweg betrachten wir noch die Pläne der Schweizer Armee im Zweiten Weltkrieg im Rahmen der „Linth- Limmatstellung“ die Überflutung der Linthebene als strategische Waffe gegen einen mechanisierten Vorstoss einzusetzen.
Die (voraussichtlich) letzte GMS-Reise des langjährigen Reiseleiters Dr. Peter Baumgartner erhält mit der Übernachtung im renommierten historischen Hotel Waldhaus***** in Sils einen würdigen Höhepunkt.

Programm

Mittwoch

0745 Uhr Abfahrt ab Zürich, Carparkplatz Sihlquai. Nach einem kurzen Kaffeehalt und der Fahrt über Innerferrera wandern wir vom Tunnelportal über Furgga zum Stauwehr im Valle di Lei (1h Aufstieg, 1h Abstieg). Mit einem Fachreferenten besuchen wir die Staumauer und geniessen ein Mittagessen alla italianità. Wir fahren dann im Reisebus nach Tiefencastel. Einige Ausführungen zur Zusammenarbeit Militär und Kraftwerke werden nicht fehlen. Abendessen und Übernachtung*** in Tiefencastel.

Donnerstag

Nach einer Busfahrt über den Julier (kurzer Halt beim Stauwerk Marmorera) ins Bergell lassen wir uns von der Seilbahn der Zürcher Kraftwerke zur Albigniastaumauer transportieren und begehen die grösste Staumauer Graubündens. Gestärkt nach einem Lunch wandern wir gemütlich von Maloja nach Sils Maria, (1h) immer unser Hotel im Auge, das in fünfter Familien- Generation geführte Waldhaus. Check-In im Hotel, fakultativer Besuch im Spa und Einführung in die über 100-jährige Hotelgeschichte. Gemeinsames Gala-Dinner, Übernachtung im legendären Hotel Waldhaus***** in Sils.

Freitag

Nach dem Frühstück geht es mit dem Reisebus auf die Bernina Passhöhe. Wir wandern entlang der Druckleitung nach Alp Grüm (1½ h), und können die Zentrale Palü des ältesten Grosskraftwerks Graubündens besuchen. Eine Diskussion zur Problematik Grossprojekte mit einem Experten ist vorgesehen. Nach dem Mittagessen und einer weiteren Wanderetappe nach Cavaglia (1h), kehren wir mit der Rhätischen Bahn zurück zum Bus auf der Passhöhe. Bei der Rückfahrt lassen wir uns von einem Fachexperten bei Grynau über die Pläne zur Überflutung der Lintheben als Panzersperre orientieren. Rückkehr in Zürich ist um 1930 Uhr geplant.

Reiseleitung
Dr. Peter Baumgartner, Chur

Ausrüstung

Bequeme, der Witterung und dem Reiseprogramm (Stauanlagen) angepasste Reise- bzw. Wanderbekleidung, gutes Schuhwerk. Dem Gala-Dinner am Donnerstagabend angemessene Kleidung.

Vorbereitung

Den Teilnehmenden wird vor der Reise eine Dokumentation zur thematischen Vorbereitung zugestellt.

Fitness

GMS Kategorie M: Auf- und Abstiege von max. 200 Höhenmetern, Wanderwege, Marschleistungen (in gemütlichem Tempo) von 1-3 Stunden müssen erbracht werden können.

Kosten pro Person

Leistungen gemäss Programm, inkl. MwSt.
Doppelzimmer Mitglieder CHF 995.00
Doppelzimmer Nichtmitglieder CHF 1’095.00
Zuschlag Einzelzimmer CHF 65.00

 

Anmeldung zum downloaden

Damit Sie unser online-Formular im Format PDF ordnungsgemäss anzeigen und ausfüllen können, benötigen Sie die weitverbreitete kostenlose Software Adobe Acrobat Reader