Bild: Frack des Grenadieroffiziers Hptm Emanuel von Vincenz im 1. Fremdenregiment des Kirchenstaates, um 1855

Ajoie (2. Durchführung)

14.05.2011 - 14.05.2011

Die burgundische Pforte ist seit jeher ein bevorzugter Korridor für Feldzüge von Deutschland nach Frankreich und umgekehrt. Dadurch, dass sich die Ajoie auf ca. 17 km in diese Pforte erstreckt,

wurde sie immer wieder in Konflikte hineingezogen.

08.45 Treffpunkt vor dem Bahnhof Delémont Fahrt mit Car nach Courgenay. Kaffee/Gipfeli. Einführung in das Tagesthema im Restaurant Petite Gilberte in Courgenay. Fahrt über Col de la Croix an die Grenze bei La Motte. Internierung französischer und polnischer Truppenteile im Juni 1940. Weiterfahrt nach Réclère
11.45 Mittagessen im Restaurant les Grottes in Réclère Fahrt zum Schloss von Blamont: Kriegserklärung der Eidgenossenschaft an Karl den Kühnen im Oktober 1474. Übergabe des Schlosses an eidgenössische Truppen bei deren Einmarsch in die Freigrafschaft im Juli 1815. Weiterfahrt mit Erklärungen über Fahy (Zwischenfall 1944) und Bure (Waffenplatz) und nach Beurnevésin zum Kaffeehalt. Besuch des Dreiländersteins mit Orientierung über die Ereignisse im November 1944. Kurzer Fussmarsch (fak.) nach Réchésy. Weiterfahrt zum Largin. Orientierung über die Lage im Ersten Weltkrieg: Hier begannen die deutsch/französischen Schützengräben, welche sich bis zur Nordsee hinzogen.

Weiterfahrt mit Orientierungen im Bus nach Miécourt (Abschuss des Ballonoffiziers Lt Flury,Oktober 1918), Charmoille (Eintritt des französischen Generals Henri-Honoré Giraud nach seiner Flucht aus deutscher Kriegsgefangenschaft in die Schweiz, April 1942) und Lucelle (Militärstrasse) 18.00 ca. Ankunft in Delémont, Bahnhof

Reiseleitung

Jürg Keller, Br aD, Sugiez

Fotogalerie

 

Lesen Sie Hans-Ulrich Pfenningers Reisebericht auf der Seite der 1. Reisedurchführung