Bild: Waffenrock eines Trainfouriers, eidg. Ordonnanz 1926

Patrouille Suisse

02.05.2011 - 02.05.2011

Patrouille Suisse

Seit 1964 Ambassadoren für die Schweiz.

08.45 Abfahrt mit Bus ab Zürich, Carparkplatz Sihlquai Fahrt nach Wangen-Lachen, Flugplatz

Begrüssung durch Oberstlt Daniel Hösli. Besichtigung des Trainings der Patrouille Suisse. Fahrt nach Emmen Militärflugplatz. Debriefing des Trainings
12.45 Mittagessen zusammen mit den Piloten der Patrouille Suisse beim Militärflugplatz Emmen Referat mit dem Thema „Geschichten und Anekdoten aus der Geschichte der Patrouille Suisse“

16.00 Rückfahrt nach Zürich
17.30 ca. Ankunft in Zürich, Carparkplatz Sihlquai

Reiseleitung

Rudolf Läubli, Br aD, Köniz

Fotogalerie

 

Rudolf Läubli’s Kurzbericht

Patrouille Suisse – seit 1964 Ambassadoren für die Schweiz

Die im Jahr 1964 gegründete Patrouille Suisse ist die offizielle Jet-Kunstflugstaffel der Schweizer Luftwaffe und gilt als Visitenkarte der Schweizer Armee im In- und Ausland. Ihre Aufgabe ist es, die Leistungsfähigkeit, die Präzision und die Einsatzbereitschaft der Schweizer Luftwaffe zu demonstrieren.

Mit den Vorführungen der Patrouille Suisse erhalten die Zuschauer einen Einblick in die Faszination des Formationsfluges. Unter anderem soll die Jugend für Berufe rund um die Aviatik motiviert werden. Alle Mitglieder der Patrouille Suisse sind Berufsmilitärpiloten und üben diese Zusatzaufgabe nur während der jeweils laufenden Saison aus. Eine Vorführung dauert rund 18 Minuten und wird immer durch den Kommandanten der Patrouille Suisse vom Boden aus überwacht. Am 2. Mai 2011 haben 68 Damen und Herren die Gelegenheit wahrgenommen und waren mit der GMS zu Besuch bei der Patrouille Suisse.

Auf dem Flugplatz Wangen-Lachen wurde das Training in der Luft verfolgt. Dabei kommentierte, exklusiv für die GMS, der Kommandant der Patrouille Suisse, Oberstlt Daniel Hösli, die Flugvorführungen. Anschliessend hatten wir auf dem Flugplatz Emmen die Gelegenheit, bei Apéro und Mittagessen die Piloten der Patrouille Suisse kennen zu lernen. Dabei haben sich spontan viele interessante Gespräche ergeben.

Am Nachmittag hat Hansruedi Beck, ein ehemaliger Patrouille Suisse-Pilot und Verbandsleader, in unterhaltsamer Weise Geschichten und Anekdoten aus der 45-jährigen Geschichte der Schweizer Kunstflugstaffel vorgetragen.

Text: Rudolf Läubli (Köniz) Reiseleitung